Heimische Sparbuchbesitzer verloren 3,9 Milliarden Euro

    1024 576 Roland Rumpf

    Heimische Sparbuchbesitzer verloren 3,9 Milliarden Euro

    Die Österreicher, die im Vorjahr ihr Geld auf das Sparbuch legten, haben gemeinsam einen Verlust von 3,9 Milliarden Euro eingefahren.

    Sparbuchgeld ist teuer veranlagtes Geld, mahnt die Denkfabrik Agenda Austria. „Die Kombination aus Inflation und Nullzins-Politik der Europäischen Zentralbank hat Österreichs Sparbuch-Besitzer erneut ärmer gemacht. Unterm Strich verloren ihre Einlagen im Vorjahr 3,9 Milliarden Euro real an Wert“, sagt Agenda Austria-Ökonom Fabian Stephany.

    Mehr als sechs von zehn Österreichern wollen ihr Geld im kommenden Jahr erneut auf das Sparbuch legen.Rund 244,5 Milliarden Euro des österreichischen Geldvermögens sind bereits so veranlagt.