Seit 2012 wurden € 279,67 Mio. bei 925 Investoren platziert.

Den Wachstumspfad setzte die ÖKO-Wohnbau SAW GmbH auch 2019 weiter fort. Das auf den Vertrieb von steuer- und förderoptimierten Immobilieninvestments spezialisierte Unternehmen platzierte seit 2014 – mit den verbundenen Partnergesellschaften – ein Gesamtinvestitionsvolumen von 279,76 Mio. Euro (Stand 2017/164,32 Mio. Euro) bei 925 Investoren (Stand 2017/586 Investoren). Dies entspricht einer bewerteten Nutzfläche von 76.393 m2 (Stand 2017/54.810 m2) und 1.472 Wohneinheiten (Stand 2017/921 Wohneinheiten). Allein das Investitionsvolumen der 71 Bauherrenmodelle betrug in den letzten sieben Jahren 218,29 Mio. Euro. ÖKO-Wohnbau hat 15 Mitarbeiter und kooperiert mit mehr als 84 Vertriebspartnern.

Spezialist für Bauherrenmodelle
Die ÖKO-Wohnbau festigt ihre Position am Markt als Anbieter von Bauherrenmodellen in ertragsstarken Märkten und Wohnformen mit enormem Zukunftspotenzial. „Durch die Optimierung von Förderungen und Zuschüssen sowie steuerlichen Effekten wird ein überdurchschnittlich hoher Ertrag erreicht“, erklärt Wolfgang P. Stabauer, geschäftsführender Gesellschafter der ÖKO-Wohnbau. Beispielhaft ist das Grazer Projekt „Lebensraum Lend“, das Investoren ermöglicht, ihr Investment als kleiner Bauherr mit Topzuordnung zu tätigen und gleichzeitig von attraktiven Landesförderungen zu profitieren. „Dies ist eine echte Innovation in Österreich“, ergänzt Stabauer, „die nur aufgrund von Know-how in der komplexen heimischen Förderungslandschaft möglich ist.“

Der Erfolg in der Nische
Kerngeschäftsbereiche von ÖKO-Wohnbau sind derzeit Wohnen am Puls, Senioren Wohnen, Studenten Wohnen, Generationen Wohnen, eigentümergeführte Bauherrenmodelle und Kindergärten/-krippen. „Die Kunden sind auf der Suche nach Anlagemöglichkeiten, die auf langfristigen gesellschaftlichen Megatrends – wie der demografischen Entwicklung fußen“, erläutert Investmentexperte Stabauer, „zumal derzeit aufgrund des attraktiven Zinsniveaus und den Steuerbegünstigungen die Investition in Immobilien sehr günstig ist. Die hohen Landesförderungen und -zuschüsse ermöglichen wiederum einen hohen Vermietungsgrad.“ Der Bedarf an Serviceimmobilien, wie Generationen Wohnen, Kindergärten und – krippen und Studenten Wohnen ist sehr groß, „kein Wunder, dass dies die neuen Assetklassen sind“.

Assetklasse Sozialimmobilien
„In Österreich wird der Bedarf an Sozialimmobilien wie Generationen Wohnen, Kindergärten und – krippen, aber auch Studenten Wohnen in den nächsten Jahren mit Sicherheit rasch wachsen“, prognostiziert Stabauer. „Kindergärten und Generationen Wohnen haben zweifelsfrei das Potential ertragreiche Assetklassen zu werden, denn die Zeit ist allein wegen der gesellschaftlichen Entwicklung reif dafür.“

All-in99 schafft tatsächlich leistbaren Wohnraum
Ebenfalls ein Zukunftsmodell, das auf einem Megatrend beruht, sind die kostengünstigen all-in99 Vorsorgewohnungen. Mit den drei wesentlichen Bausteinen des all-in99 Konzeptes, Pacht auf 99 Jahre, eine multiplizierbare Planung und eine systematisierte Holzmassiv-Bauweise, wird tatsächlich leistbarer Wohnraum geschaffen. Ein Erfolgskonzept, das sich auch in den Zahlen widerspiegelt: Das derzeitige Gesamtinvestitionsvolumen beträgt 30,36 Mio. Euro bei 11 Projekten. Dies entspricht einer bewerteten Nutzfläche von 11.499 m2 bzw. 213 Wohneinheiten, bei einem Vermietungsgrad von 100 %

Hier geht´s zur Presseaussendung

Reichl und Partner, Presseaussendung